Was ist ein Trauma?

Viele Menschen fragen sich was ein Trauma eigentlich ist und wie man ein Trauma definiert. Eine einfache Frage, die jedoch nicht so leicht zu beantworten ist.

Vor einigen Jahren noch als die Traumaforschung noch in den Kinderschuhen steckte, war die Definition recht klar.

Im Folgenden möchte ich Ihnen einige Trauma-Definitionen zeigen, die zwar auch heute noch ihre Richtigkeit haben, die man aber ergänzen und erweitern muss, um Trauma wirklich genauer verstehen zu können.

Hier also eine Auswahl:

1. Ein Einbruch in die Grenzen von Menschen sich gegen äußere Stimuli zu schützen, der zu einem überwältigenden Gefühl der Hilflosigkeit führt (Freud).

2. Traumatische Ereignisse sind außergewöhnlich, nicht weil sie so selten wären, sondern weil sie alle Anpassungsstrategien von Menschen überwältigen, mit dem Leben fertig zu werden… der gemeinsame Nenner in der Beschreibung ist ein Gefühl von intensiver Angst, Kontrollverlust und die Angst vor Vernichtung (Herman).

Die Bedeutung von Trauma ist inzwischen auch unter Laien sehr viel deutlicher geworden, allerdings denken die meisten Menschen immer noch an Katastrophen, Gewalt, Vergewaltigung oder schwere Unfälle, wenn sie an Trauma denken.

Diese Enge in der Traumadefinition kann man heute jedoch klar verneinen. Auch andere Ereignisse, die normalerweise nicht als Katastrophe oder Gewalterlebnis eingestuft werden, können traumatisch sein.

Zuerst einmal muss man einen klaren Unterschied machen, zwischen einem traumatischen Ereignis und einer Traumatisierung. Nicht jedes traumatische Ereignis führt bei allen Menschen zu einer Traumatisierung. Andererseits gibt es eben Ereignisse, die normalerweise niemand als traumatische definieren würde, wie z.B. Operationen, eine schwere Geburt, ein Sturz, ein Zahnarztbesuch, eine Trennung oder andere Ereignisse, die einfach Teil unseres Lebens sind und die trotzdem traumatisch für Menschen sein können.

Peter Levine, einer der Pioniere der Körperorientierten Traumapsychotherapie, hat festgestellt, dass man ein Trauma nie an einem Ereignis festmachen kann, sondern nur an der Reaktion der Betroffenen. Deshalb ist seine Definition von Trauma auch wesentlich offener:

Zu viel zu schnell zu plötzlich

Letztendlich tritt eine traumatische Reaktion ein, wenn das Bewältigungssystem eines Menschen vollkommen überfordert ist und er oder sie sich hilflos und überwältigt fühlt.

Außerdem unterscheidet man heute zwischen verschiedenen Traumata und diese Unterscheidung ist ein wichtiger Fortschritt, da viele Menschen Symptome haben, die nicht der klassischen Symptombeschreibung der psychiatrischen Handbücher entsprechen, aber trotzdem in ihrem Leben leiden.