Tipps für den Umgang mit Bindungsverletzungen

Jul 06

Bindungsverletzungen sind fast immer traumatisch. Kleine Kinder und Babys sind absolut abhängig von ihren Bezugspersonen. Steht diese nicht ausreichend zur Verfügung, ist nicht ansprechbar oder sogar verletzend, so muss sich das Kind auf dieses Verhalten einstellen. Es lernt sozusagen optimal mit seiner Bezugsperson umzugehen, um so viel Bindung und Zuwendung wie irgendmöglich zu erhalten.

Leider führt dieses sehr konsistente Verhalten später oft zu großen Schwierigkeiten, da es häufig nicht beziehungsförderlich ist. Unsere Klienten sind misstrauisch, anhänglich oder fühlen gar keine Bedürfnisse - schon gar nicht danach sich zu binden. Bindung wird als gefährlich erlebt, da sie mit Abhängigkeit assoziiert wird. Und da die Klienten schon mal erlebt haben, dass diese Abhängigkeit sehr weh getan hat, vermeiden sie diese. Verständlicherweise.

Unser Job als Therapeutinnen und Therapeuten ist es diesen Klienten wieder einen Weg zu ebnen ihr Herz zu finden und Verletzlichkeit zu zulassen. Dafür hier einige Tipps aus meiner Praxis und Ausbildung.

Hidden Content