Imaginative Verfahren

Die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (nach Luise Reddemann) hat spezielle Techniken für dissoziative Patienten entwickelt bzw. von anderen Therapieformen integriert: Auf einer „inneren Bühne“ als imaginärem Raum für die bildhafte Vorstellung werden hilfreiche Bilder erzeugt. Die / der Patient/in bringt den verletzten inneren Anteil – meistens ein „inneres Kind“ – an einen guten, sicheren inneren Ort um ihn dort von immerwährend verfügbaren idealen Eltern und „hilfreichen Wesen“ versorgen und trösten zu lassen. Die in der Therapie gelernten Übungen kann die Patientin später selbständig anwenden und damit Stress regulieren.

Das Verfahren gehört zu den „Standardverfahren“ in denjenigen deutschen Psychosomatik-Kliniken, die auch Trauma behandeln.

Ein wichtiges Buch aus dieser Richtung, das sowohl Selbsthilfe für Betroffene als auch Fortbildung für weitergehend Interessierte beinhaltet, ist folgendes:

Luise Reddemann: Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Klett-Cotta 2007.