Geburt – Weichenstellung für unser Leben

Jun 22

Das Video heute ist ein Interview mit meiner Kollegin Siggi (Sigrid Plate). Sie hat sich die letzten Jahre in die Prä- und Perinatale Psychotherapie eingearbeitet. Gerade die Zeit vor, während und nach der Geburt ist sehr prägend für unsere Psyche und damit für unser Leben.

Einige psychotherapeutische Schulen und Menschen glauben, dass die Geburt per se traumatisch für uns ist. Das glauben wir definitiv nicht. Warum sollte die Natur etwas entwickeln, das uns schadet und uns in unserer Lebendigkeit und Lebenstauglichkeit einschränkt?

Das macht für uns aus unserer Perspektive keinen Sinn. Die Geburt kann ein wundervolles und tief berührendes Ereignis für die Mutter, den Vater und das Kind sein. Die Geburt kann die Familie zusammenbringen und verbinden.

Aus Sicht der Bindungstheorie ist die Geburt DAS Ereignis, das Bindung schafft und somit Weichen stellt für die weitere Verbindung von Mutter, Vater und Kind.

Die Geburt kann allerdings auch traumatisch verlaufen und tiefe Traumaspuren beim Kind, der Mutter oder dem Vater hinterlassen.

Es ist aber möglich, diese aufzuarbeiten und zu integrieren.

Wichtig dabei ist, wie immer, dass den Betroffenen zunächst bewusst wird, dass ihre Geburt Spuren hinterlassen hat.

Die Geburt ist nicht der Anfang

Unsere bewusste Erinnerung setzt im Alter von ca. 3 Jahren langsam ein. Normalerweise erinnern wir bis dahin höchstens Fragmente und Erinnerungsblitze. Erst ab dem 3.Lebensjahr bildet sich das sogenannte biographische Gedächtnis und wir beginnen eine eigene Geschichte über uns selbst zu entwickeln.
Das Leben davor ist nebulös bis gar nicht vorhanden. Man spricht von der sog. „kindlichen Amnesie“. Dies veranlasst manche Menschen zu denken, dass diese Zeit nicht so bedeutsam ist oder Ereignisse, an die man sich nicht erinnert, auch keine Wirkung haben.

Das implizite Gedächtnis prägt unser Leben

Das Gegenteil ist der Fall!

Die Forschung weiß inzwischen, dass die Gedächtnisbildung und Formung psychischer Muster durch Erfahrung bereits ab dem 3. Schwangerschaftsmonat beginnt. Diese Form des Gedächtnis nennt man implizites Gedächtnis und ist für unser Leben mindestens genauso wichtig, wie das explizite Gedächtnis. Im expliziten Gedächtnis ist alles gespeichert, was wir abrufen und erzählen können. Wenn du also einem Freund über dein letztes Wochenende erzählst, dann nutzt du das explizite Gedächtnis.

Das implizite Gedächtnis speichert unsere Erfahrungen und Lebensmuster.

Hier entspringen unser gefühlsmäßigen Reaktionen, unsere Verhaltens- und Denkmuster. Verkürzt lässt sich behaupten, dass die Inhalte des impliziten Gedächtnisses unser Leben bestimmen.

Prä- und Perinatale Psychotherapeuten gehen sogar davon aus, dass bereits unsere Zeugung und die Zeit davor Spuren in uns hinterlässt. Ebenso, wie sich die Eizelle einnisten kann, wie der Weg in die Gebärmutter verlaufen ist und vor allem wie freundlich oder unfreundlich unsere Umgebung in diesem Zeitabschnitt gewesen ist.

Die Zeit vor der Geburt ist also schon prägend für die Art und Weise, wie wir die Welt erleben. Babys fangen z.B. manchmal schon im Mutterleib an für ihre Mutter zu sorgen, wenn sie spüren, dass diese Stress hat oder überfordert ist. Jeder emotionale Zustand der Mutter schwappt ungefiltert in das System des Säuglings und hinterlässt Spuren. Man könnte sagen, es werden beim Säugling bereits im Mutterleib Muster angelegt, die es braucht, um sich an die jeweiligen Umstände anzupassen. Dadurch werden schon in diesem Stadium Verhaltensmuster angelegt, die für das Leben ausschlaggebend sind.

Meilenstein Geburt

Die Geburt ist dann ein weiterer Meilenstein in unserem Leben, der uns tiefgreifend prägt. Der Prozess der Geburt wird sowohl vom Baby als auch von der Mutter eingeleitet und wenn alles gut läuft, ist es ein enorm bestärkender Prozess und ein tolles Erfolgserlebnis für beide. Durch den Geburtsprozess lernt das Kind seine erste Erfahrung von Selbstwirksamkeit, da es auch durch die eigene Anstrengung durch den Geburtskanal auf die Welt kommt. Des weiteren geht man heute davon aus, dass durch den engen Geburtskanal ein Prozess der Verkörperung  geschieht. Durch den enormen Druck von außen entsteht ein Gefühl für den Körper, der vorher im Bauch von Mama noch nicht vorhanden war, da ja „nur“ das Fruchtwasser als schwimmende Umgebung zur Verfügung stand.

Die Geburt ist äußerst aufregend für das Baby und viele Hormone werden im Geburtsprozess ausgestoßen, ebenso wie bei der Mutter. Eines der wichtigsten Hormone ist Oxytocin, das sog. Bindungshormon. Es sorgt dafür, dass Mutter und Kind sich ineinander verlieben und Bindung entsteht.

Erfahrung, die uns nachhaltig prägt

Wird dieser Prozess unterbrochen durch einen Kaiserschnitt, Anästhesien, ärztliche Maßnahmen, so entsteht Angst und Stress bei Mutter und Kind. Das beschert dem Kind  erste prägende Erfahrungen und es erfährt, dass die Welt vielleicht ein beängstigender Ort sein kann.

Außerdem erfährt es zum ersten Mal das Alleinsein. Neun Monate war die Stimme und der Herzschlag von Mama die ständige Begleitung in seiner Welt. Nun sind es plötzlich Stille (im besten Falle), grelles Licht oder laute Krankenhausgeräusche, die auf das Kind eindringen. Unsere Generation (die Sechziger und früher) wurde gewaschen, gewogen, gespritzt und dann alleine in ein Säuglingszimmer gebracht. Eine schreckliche, einsame Erfahrung, die das Weltbild oft langfristig prägt.

Heute ist man bemüht, die Umstände bei der Geburt freundlicher und bindungsorientierter zu gestalten.

Viele Lebensmuster lassen sich auf die Geburt zurück führen. Ich z.B. bin eine Zangengeburt. Mein Lebensgefühl war Jahrzehnte lang, dass ich Dinge gut anfangen kann, Energie und Freude daran habe, Projekte in die Welt zu bringen.....und mir dann die Energie versackt. Ich geriet ins Stocken und fühlte mich verloren. „Warum hilft mir denn niemand?“ war meine Standardfrage. Erst wenn jemand kam, um mir zu helfen und mich zu unterstützen, ging es im wahrsten Sinne des Wortes weiter. Erst spät habe ich verstanden und noch später wirklich gefühlt, wie viele Menschen mir oft geholfen haben, aber ich es nicht spüren konnte.

So führen unsere frühen Erfahrungen häufig zu Lebensmustern, die uns die Realität oft nur verzerrt wahrnehmen lassen.

All diese Erfahrungen finden implizit statt.......deshalb sind sie umso prägender. Es ist ein langer Weg sich dieser Muster (nicht unbedingt der Erfahrungen) bewusst zu werden und vom impliziten ins explizite und benennbare zu holen. Dennoch können wir erst dann beginnen, neue Erfahrungen zuzulassen und unser Bild von der Welt und uns zu verändern.

Aber es ist möglich und realisierbar!

Viel Freude mit dem Video:

Wenn du diese Seite interessant findest, kannst du dich ​eintragen, wenn du gratis mehr von mir lesen und hören möchtest. Du bekommst ​das -e-book "Trauma verstehen" und eine Videoserie, die dir hilft dich besser zu verstehen und liebevoller mit dir umzugehen. Hier kannst du dich eintragen: "Trauma verstehen"
Bist du fachlich interessiert? Dann kannst du dich hier eintragen: Fachlich interessierte

Falls du Lust hast über einen Onlinekurs mit mir zu arbeiten, dann kannst du hier schauen: damicharf-selbsthilfekurse.com

(2) comments

Add Your Reply