Wie muss ich sein, damit du mich liebst?

Nov 25

Wie muss ich sein, damit du mich liebst?

Heute möchte ich mich dem Thema Beziehung und Entwicklungstrauma widmen. Wie du dir denken kannst ist das ist ein Riesenthema. Ich werde versuchen, dir ein bisschen Einblick und Ideen zu geben, die dir vielleicht helfen, dich in diesem Bereich besser zu verstehen.

Heutzutage haben einfach unendlich viele Menschen Schwierigkeiten mit und in Beziehungen -  mit Beziehung als Partnerschaft, aber zum Teil auch mit Freundschaften, Kontakten auf dem Arbeitsplatz usw. Woran liegt das? Meine Antwort ist die, dass Entwicklungstrauma wirklich epidemische Ausmaße hat.

Entwicklungstrauma oder wie wir Beziehung gelernt haben

Entwicklungstrauma ist das, was wir in ganz frühen Jahren über uns und Beziehung gelernt haben. An der Art, wie unsere Eltern mit uns umgingen haben wir gelernt, wie Beziehung geht und welchen Wert wir haben.

Das alles gehört zu Entwicklungstrauma. Und bei Entwicklungstrauma ist der Begriff Trauma leider sehr irreführend. Wir reden schon von Entwicklungstrauma, wenn deine Mutter z.B. viel Angst hatte, da diese sich unmittelbar auf das Baby überträgt. Auch wenn du immer nur alle drei Stunden gefüttert worden bist oder in den Nebenraum gelegt worden bist hinterlässt das Spuren. Da fängt Entwicklungstrauma an und es kann bei wiederholter Gewalt oder sexueller Gewalt enden (die natürlich dann auch Schocktrauma ist).

Entwicklungstrauma ist immer gleichzusetzen mit
Bindungstrauma/-verletzungen/-störungen. 

Der Fachbegriff ist natürlich Bindungsstörung.

Eigentlich haben wir aber keine Bindungsstörung, sondern wir haben uns als Kinder perfekt angepasst an das Verhalten unserer Eltern. Das heißt, wir haben uns an die Störung unserer Eltern angepasst, damit wir so viel Beziehung bekommen, wie wir bekommen konnten.

Warum dies im späteren Leben zum Dilemma wird

Das Dilemma ist, dass diese gute und wichtige Anpassung später im Leben zu einer Störung wird. Als Kind habe ich vielleicht versucht mich jemandem anzupassen, der mich kaum beachtet hat oder nicht empathisch ist. Dann habe ich mich so lieb wie möglich verhalten, damit ich vielleicht ab und zu doch noch ein bisschen liebevolle Aufmerksamkeit bekomme. Weil ich gelernt habe, dass meine Eltern es gerne mögen, wenn ich quasi unsichtbar bin.

Später ist das natürlich keine gute Strategie, um eine liebevolle und zugewandte Beziehung zu führen. Weil dann womöglich dein/e Beziehungspartner*in das Gefühl hat, dass sie dir egal sind, weil du eigentlich nie wirklich greifbar bist für sie.

Das heißt:

Entwicklungstrauma bedeutet immer auch Bindungsverletzung und Bindungstrauma. Und dies zeigt sich später immer in unseren Beziehungen. Diese Menschen haben meistens -  nicht immer -  ein Vertrauensproblem das kann sich unterschiedlich zeigen kann. Die einen halten möglichst viel Abstand, andere benötigen ständig Versicherung: „bist du noch da? Liebst du mich noch? Ist das ok? Bin ich ok? Sag mir, dass ich ok bin“.

Oder eben: „es ist schön, wenn du da bist, aber eben nicht hier“. Das heißt, es ist schön, dass es da jemanden gibt, aber ich gehe eigentlich nicht wirklich in Kontakt mit der Person. Und beides führt zu ziemlich vielen Konflikten in Partnerschaften und hat letztendlich damit zu tun, was ich als Kind gelernt habe. Je nachdem, was meine Eltern von mir wollten, damit sie mir in irgendeiner Weise zeigen, dass ich doch da bin oder „geliebt“ werde.

Wir wiederholen unsere Erfahrungen

Das heißt wir erleben – und das ist das Problem – und wiederholen meistens in Partnerschaften unsere Geschichte, weil Bindungstrauma dort am meisten aktiviert wird.

Wenn jemand zum Beispiel in einer Partnerschaft ständig klammert oder ständig jemand sagt „bin ich ok? Sag mir, dass du mich liebst. Oh, ich habe etwas falsch gemacht“ usw. dann gibt ein frisch verliebte/r Partner*in das alles noch super gerne.

Irgendwann aber kippt das Muster und der Partner oder die Partnerin fängt an genervt zu sein und sich zu distanzieren. Und dann erlebt die andere Person mit dem Bindungstrauma die Wiederholung: „oh, ich werde zurückgewiesen. Oh, ich werde doch nicht geliebt. Oh, was  habe ich falsch gemacht?“.

Und wenn beide Partner, was häufig der Fall ist, eine Bindungsverletzung haben, dann treffen meistens die Strategien aufeinander und fangen an, sich zu verselbstständigen.

Vorsicht: Falle!

Und eine große, große Falle möchte ich einfach noch erwähnen: sich einen Partner zu suchen, bei dem man eigentlich „verhungert“ und nie das bekomt, was man sich wünscht. Das ist natürlich ein sehr vertrautes Gefühl. Die Falle hierbei ist zu denken -  und das machen eben Kinder - „ich muss herausfinden, wie ich sein muss, damit meine Eltern mich doch irgendwie lieben. Und wenn ich das endlich rausfinde, dann wird alles anders.“ Nur das heute meine Partner/in das Gegenüber ist du nicht mehr meine Eltern!! Aber das Muster bleibt dasselbe.

Das sind wirklich große Fallen und auch wirklich große Herausforderungen, die wir alle auf diesem Sektor haben.

Aber auch in anderen Beziehungen und in Freundschaften zeigen sich Bindungsverletzungen. Hier sind die Strategien, die früher gelernt worden sind, häufig aber nicht ganz so aktiv.

Viele Menschen, die Entwicklungstrauma erlebt haben, wissen eigentlich nie so recht, wie sie sich verhalten sollen. Sie haben ein schlechtes Selbstwertgefühl. Andere Leute sehen das natürlich sofort. Und sehr schnell kommen wieder diese ganzen Dynamiken ins Spiel, wie Menschen miteinander umgehen und worüber dann neue Verletzungen entstehen können.

Solltest du als Kind Kontakt als etwas sehr gefährliches erlebt haben, so ist es als Erwachsener nochmal um vieles schwieriger, in einen nahen Kontakt mit einem Gegenüber zu kommen. Dieser tiefere Kontakt löst im Körper und im Nervensystem immer diese alte Erinnerung aus: „oh, wenn mir jemand nah kommt, dann ist Gefahr im Verzug“ – das macht es natürlich überhaupt nicht einfacher, in einen tieferen und näheren Kontakt zu gehen.

Bindung lernt man nur durch Bindung

Und Bindung – und das ist ein großes Dilemma – lernt man eben nur durch Bindung. Man kann es sich leider nicht anlesen. Ich brauche ein Gegenüber, dass in der Lage ist, mit mir in Beziehung zu gehen.

Letztlich brauche ich also eine starke Verbindung, wie zum Beispiel in einer therapeutischen Beziehung, WENN der Therapeut denn bindungsorientiert arbeitet. Dort dürfen diese Mechanismen langsam anfangen zu Tage zu treten und können dann auch bearbeitet und verändert werden.

Und trotzdem werden sie sich in einer Liebesbeziehung nochmal anders zeigen. Aber je mehr ich reguliert bin, beobachten kann und eine Metaebene einbringen kann, desto früher kann ich mit der Zeit einen Stopp zwischen Reiz und Reaktion setzen. Darüber wird es möglich sein, eine Veränderung zu erwirken. Und das ist möglich, auch wenn Bindungssysteme wirklich sehr, sehr konsistent sind. Trotzdem kann man wesentlich mehr Stabilität erlangen. Das nennt man dann eine erlernte sichere Bindung.

Ich hoffe, diese Einblicke in das Thema Bindung und Entwicklungstrauma konnten einige Dinge für dich klären!? Es gibt wirklich kaum etwas, dass verwirrender, herausfordernder   oder auch verletzender ist als der Bereich rund um Kontakt und Beziehung.